Frank Magnitz (AfD) zum Stahlgipfel

23. Oktober 2018

Zum gestrigen Stahlgipfel in Saarbrücken stellt der Landesvorsitzende und BT-Abgeordnete Frank Magnitz folgende Frage:
„Wird ein weiteres wichtiges Standbein unserer Industriegesellschaft auf dem Altar der klimapolitischen Irrungen geopfert?
Auf den ersten Blick machten die versammelten Wirtschaftsminister und -senatoren der Länder nicht den Eindruck, aber bei genauerem Hinsehen kommen mir Zweifel. Die prompte Reaktion der grünen Bundesspitze und des grünen Koalitionspartners in Bremen in Gestalt von Maike Schäfer läßt Schlimmstes befürchten. Die Wettbewerbsnachteile gegenüber asiatischen Stahlproduzenten durch die Klimaprogramme werden zum Nachteil der deutschen Standorte gnadenlos in die Waagschale geworfen.
Man solle doch Anreize schaffen, um in klimaneutrale Technik zu investieren, ist doch blanker Unsinn. Damit dreht man noch mehr an der Kostenschraube der Unternehmen, die heute schon durch zu hohe Stromkosten gewürgt werden.
Dieselfahrzeuge, Braunkohle und jetzt die Stahlindustrie- die Grünen holen zum Generalangriff auf unsere Industriegesellschaft und unser aller Wohlstand aus.
Dagegen werden wir auf allen politischen Ebenen ankämpfen. Sollte diese Regierung wirklich nach dem nächsten Sonntag ihren Geist aufgeben, wird das Thema Zerstörung des Wohlstands in Deutschland durch grüne Politik eines der zentralen Themen eines kommenden Wahlkampfes sein“ faßt Magnitz seine Position zusammen.

Frank Magnitz, MdB

-Vorsitzender-

Landesverband Bremen

Alternative für Deutschland – AfD