Pressemitteilung vom 10.12.2018 Linksgrüne Hetze gegen Bremer SUV Fahrer

Nelson Janßen, Bürgerschaftsabgeordneter der LINKEN aus Bremerhaven, will den SUV-Besitz in Bremen „unattraktiv“ machen und erntet von der Linkspartei und den Grünen großen Jubel. Dazu erklärt Frank Magnitz, Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestags:

„Diese Aussage ist Ausdruck von Sozialneid und ein Versuch, jegliche individuelle Freiheit und Mobilität einzuschränken. Anstatt den Parkraum und die Fahrbahnen endlich den realen Bedürfnissen des Bremer Verkehrs und der vielen Pendler anzupassen, versuchen die rotgrünen Volkserzieher ihr völlig überzogenes Ökodiktat nun auf Kosten der SUV Fahrer auszuweiten. Dass die seit Jahren katastrophale Haushaltspolitik nun zu Lasten des Individualverkehrs verschlimmbessert werden soll, zeigt lediglich die Realitätsferne Bremer Kommunalpolitik. Welche verheerenden Signale ein solches verantwortungsloses Verhalten am Automobilstandort Bremen setzt wird deutlich, wenn man die Ergebnisse der des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) kennt, die für die nächsten Jahre ohnehin den Verlust von 114.000 Arbeitsplätzen, 20 Milliarden Einnahmen für die Wirtschaft und allein 0,6 % Rückgang des Bruttoinlandsproduktes durch den sinkenden Anteil von Kfz mit Verbrennungsmotoren allein in Deutschland prognostizieren. Das dauerbaustelleninduzierte Verkehrschaos macht Bremen für Autos ohnehin äußerst unattraktiv. Die Bremer Pendler, die Beschäftigten der Automobilbranche und insbesondere die SUV-Fahrer sollten genau hinschauen, wer sie hier enteignen will und wer sich für ihr Eigentum und ihr Recht auf individuelle Freiheit einsetzt.“

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Frank Magnitz, MdB

-Vorsitzender-

Landesverband Bremen

Alternative für Deutschland – AfD