Kompetenz vs. Ignoranz

Gerald Höns ist Handwerksmeister – gleich doppelt, für Kommunikations-Elektronik und Elektrotechnik. Gerald Höns hatte während einer Ausschusssitzung im Waller Beirat eine Frage, die sich förmlich aufdrängt und Gerald Höns ist in der AfD, was sich als besonders wichtig erweisen wird, aber fangen wir von vorn an:

Der Waller Beirat erwog in einer Ausschusssitzung den Einsatz einer Schnell-Straßenbahn, die nur ausgewählte Haltestellen bedienen sollte. Nun, jedes Kind weiß, Straßenbahnen sind an die Schiene gebunden und im Bremer Straßenbahnnetz gibt es meist maximal eine zweigleisige Streckenführung. Also wollte Gerald Höns wissen, wie sich denn die anwesenden Damen und Herren vorstellen, dass die Schnellbahn funktionieren solle, wenn Sie auf ihrer Fahrt mit den normalen Straßenbahnen konfrontiert wäre.

Exkurs: Der Waller Beirat sollte vielleicht einen Anruf in Bremerhaven riskieren, dort gibt es mit den Linien 501 und 511 zwei Schnellbuslinien. Diese verkehren – mit einigen Abweichungen – entlang derselben Linienführung wie andere Buslinien und halten nicht an jeder Haltestelle. Ein solcher Halt kostet – egal ob Bus oder Bahn – wenigstens die Zeit, die die Fahrgäste zum Ein- und Aussteigen benötigen, 15 – 60 Sekunden, zuzüglich der Zeit zum Bremsen und Beschleunigen. Auf diese Weise überholt ein Schnellbus ein oder zwei Busse im Normalbetrieb auf seiner Fahrt zwischen den Endhaltestellen. Das ist auch bei einer Straßenbahn nicht anders.

Gerald Höns kratze sich also am Kopf ob solcher Gedanken und kam partout nicht d’rauf, wie seine Kolleginnen und Kollegen im Beirat sich die Lösung vorstellten, ob man wohl Ausweichstellen zu bauen gedenke? Bei den Anwesenden löste das Heiterkeit aus, man meinte, die Bahnen im Schnellverkehr würden dann einfach die langsameren anschieben oder zum Überholen mal kurz die Flügel ausfahren, man schlug sich auf die Schenkel vor Lachen über den dummen AfDler. Gerald Höns dachte sich seinen Teil und auch der Autor war schwer erstaunt über das technische Verständnis der Beiratsmitglieder aus sozialen Berufen und deren Beratungsresistenz. Naja, vielleicht wollte man ja auch nur der AfD nicht Recht geben?

Lieber Waller Beirat, die Straßenbahnlinien 2 und 10, die auch in Walle verkehren, haben tagsüber eine Taktung von 10 Minuten! Nach nur wenigen Haltestellen fährt eure „Schnellbahn“ einer „normalen“ Straßenbahn hinterher, lässt aber Leute nur an gewissen Haltestellen aussteigen! Ihr würdet die langsamste Schellbahn der Welt erschaffen! Wegen einer solchen Schildbürgerei würde ganz Europa über euch lachen und ihr würdet das in Kauf nehmen, nur damit ihr Gerald Höns von der AfD nicht Recht geben müsst? Wie bitte soll man das nennen?

Der Autor jedenfalls fühlt sich an den Film „Idiocracy“ erinnert, oder ist das doch nur die Folge der linken Gleichmacherei in der Schulpolitik? Vielleicht ist das Land Bremen nicht umsonst auf dem letzten Platz im Länderschulvergleich gelandet?

Man kann nur an den Bürger appellieren: Gestalten Sie die Bremer Politik mit Ihrer Stimme mit, wir wollen keine Schildbürgerstreiche mehr! Weg mit den Ignoranten!

Guido Thieme
Landesschatzmeister
AfD LV Bremen